Gegen Kopfschmerzen  
   
Menu

Startseite

Geschichte der Kopfschmerzen

Kopfschmerzarten und begleitende Symptome

Tipps und Hausmittel

Migräne

10 Tipps für Migräne-Patienten

Spannungskopfschmerzen

Cluster-Kopfschmerzen

Medikamentenbedingte Kopfschmerzen

HWS-Kopfschmerzen

Weitere Kopfschmerzarten

Kopfschmerzen bei Kindern

 

Auslöser von Kopfschmerzen

 

Kopfschmerzen behandeln

 

 

Schmerzkliniken

Selbsthilfegruppen

Mehr Informationen

Kleines Kopfschmerz-Lexikon

Kopfschmerzen FAQ

Der Migränecharakter

Das Wetter und Kopfschmerzen

3D-Filme und kopfschmerzen

Impressum

 

Tipps und Hausmittel bei Kopfschmerzen und Migräne

Kopfschmerzen sind nicht nur sehr störend und unangenehm, sie können einen Menschen auch lebenslänglich belasten, wenn er dem nicht entgegenwirkt. Daher ist es wichtig, daß man sich mit diesen Beschwerden ernsthaft befasst. Eine systematische Vorgehensweise ist dabei sinnvoll. Erstellen Sie eine Liste, auf der Sie die Uhrzeiten notieren, wann der Schmerz immer auftritt, wann am stärksten ist und wann er dann wieder abklingt. Versuchen Sie herauszufinden, ob eine zeitliche Beziehung zwischen bestimmten Gewohnheiten (z.B. Fernsehen, Einkaufen, Essgewohnheiten, Fahrten, körperliche Übungen usw.) und dem Auftreten der Kopfschmerzen gibt.

Untersuchen Sie, ob der Auslöser Ihrer Kopfschmerzen eine Allergie sein kann, wie z.B. auf Lebensmittel (Fisch, Obst, Milch, Eier), bestimmte Getränke oder andere Stoffe (Umweltgifte wie Lacke, Holzschutzmittel, Farben, Farbverdünner, aber auch Blütenstaub, Rauch usw.). Außerdem sind falsche Schlafgewohnheiten oftmals die Ursache, häufig verbunden mit weiteren Faktoren wie Arzneimittelmissbrauch, Alkohol- und Nikotinmissbrauch, Sauerstoffmangel, Unruhe, Hektik oder anderen Stressfaktoren. Wetterwechsel (Hoch- und Tiefdruck) oder Föhn können Kopfschmerzen auslösen, ebenso Konservierungsstoffe wie Nitrate uns Nitrite. Auch mangelhafte Ernährung kann der Auslöser sein: Häufig tendieren Menschen zu Kopfschmerzen, wenn sie nicht vernünftig frühstücken, oder ihr Stoffwechsel nicht hinreichend mit bestimmten Nährstoffen, z.B. Zucker, versorgt wird. In Verbindung mit einer anderen Stoffwechselfunktion kann bereits das Defizit von nur einem Vitamin oder Mineral Kopfschmerzen verursachen. Entziehen Sie sich probeweise bestimmten Stresssituationen. Dies können Partys sein, zu viel Fernsehen, bestimmte Hobbys (so kann Kopfschmerz bei manchen Menschen z.B. vom Puzzle-Zusammensetzen ausgelöst werden), aber auch zusätzliche Nebenjobs oder ein übertriebenes Treiben von Sport. Bei erstmaligem Auftreten von Kopfschmerzen, oder wenn Kinder unter Kopfschmerzen leiden, sollten Sie Ihren Arzt zu Rate ziehen.


Es gibt viele Auslöser für Kopfschmerzen

  • Ein Auslöser für Kopfschmerzen kann schwankender Luftdruck sein, z.B. bei Wetterumschwung oder Fön.
  • Ein Auslöser für Kopfschmerzen können schlechte Zähne sein.
  • Ein Auslöser für Kopfschmerzen können Medikamente sein, besonders auch Schmerzmittel.
  • Ein Auslöser für Kopfschmerzen kann eine verspannte Rücken- und Nackenmuskulatur sein.
  • Ein Auslöser für Kopfschmerzen kann zu wenig Schlaf sein, ein gestörter Schlaf, aber auch wechselnde Schlafzeiten, wie z.B. bei Schichtarbeit.
  • Ein Auslöser für Kopfschmerzen kann andauernder oder kurzzeitig sehr lauter Lärm sein, z.B. auf der Arbeit, durch Kopfhörer oder in der Disco.
  • Ein Auslöser für Kopfschmerzen können zu lange Haare sein.
  • Ein Auslöser für Kopfschmerzen kann eine chronische Entzündung der Stirnhöhlen oder der Nasennebenhöhlen sein.

 

Tipps und Hausmittel bei Kopfschmerzen und Migräne


  • Augentrost-Tee
    Der Augentrost-Tee ist für verschiedenste Arten von Kopfschmerzen geeignet, die in Verbindung mit den typischen Sehstörungen und mit einer Überempfindlichkeit gegen Licht auftreten.

    Für den Augentrost-Tee nehmen Sie 2 Teelöffel des Augentrostkraut, die Sie mit 250 ml kochendem Wasser übergießen. Dies lassen Sie dann zehn Minuten ziehen und sieben es anschließend ab. Bei regelmäßigem Auftreten der Kopfschmerzen trinken Sie tagsüber zwei bis drei Tassen.

  • Schwedenkräuter
    Schwedenkräuter, die man auch Schwedenbitter nennt, sind eine uralte und sehr starke Kräutermischung, die man als Tinktur verwendet. Die Schwedenkräuter werden von einigen Menschen als ein Allheilmittel angesehen, das ebenfalls auch bei Kopfschmerzen und Migräne helfen kann. Dazu kann man die Schwedenkräuter innerlich verwenden, man kann mit einigen Tropfen der Schwedenkräuter die Schläfen massieren oder auch die ganze Stirn einreiben.
    Bitte beachten Sie, daß Schwedenkräuter die Haut reizen können, also vorher evtl. die Stirn einfetten.
    Mehr auch unter Schwedenkräuter selbermachen...
  • Kühlende Auflagen
    Kühle Auflagen mit Eis, die einige vom berüchtigten „Kater“ kennen. Diese helfen auch bei „normalen“ Kopfschmerzen. Bitte verzichten Sie auf eine Anwendung der kühlen Auflagen, wenn sie unter Nackenschmerzen leiden oder gerade erkältet sind.

    Die Anwendung ist simpel: Geben Sie einige Eiswürfel in ein Leintuch, dann falten Sie es zusammen und legen es auf Ihren Kopf.

  • Kalte Armbäder
    Die Wirkung von kalten Armbändern ist überraschend groß.
    Halten Sie einfach Ihre Unterarme für einige Minuten unter kaltes Wasser. Danach gut abtrocknen.

    Vorsicht
    Nicht bei Herzbeschwerden einsetzen.

  • Tee’s allgemein
        Bei Kopfschmerzen helfen u.a. folgende Kräuter:
        Minze
        Kamille
        Hopfen
        Rosmarin
        Ingwer
        Melisse
        Lavendel

    Mehr über Heilkräuter finden Sie auch hier...


  • Gegen Migräne
        Nehmen Sie hierfür:
        20 g Melisse
        20 g Gartenraute
        15 g Meisterwurz
        15 g Bibernelle
        15 g Ehrenpreis
        15 g Benediktenwurz
        
    Mischen Sie die Kräuter und nehmen Sie von dieser Mischung 3 Esslöffel auf einen Liter Wasser. Setzen Sie kalt an, lassen es erst zwei Minuten kochen, anschließend zehn Minuten ziehen und sieben Sie es zuletzt ab. Den Tee trinkt man tagsüber schluckweise.

  • Silberweiden-Gänsefingerkraut-Tee bei Kopfschmerzen
    Nehmen Sie hierfür je 25 g Gänsefingerkraut und Silberweidenblättern, 20 g Lavendelblüten und je 10 g Ringelblumenblüten, Stiefmütterchenblüten und Primelblüten.

    Nehmen Sie 2 Esslöffel dieser Tee-Mischung, die Sie mit 500 ml siedendem Wasser übergießen, fünfzehn Minuten ziehen lassen und anschließend absieben.

    Sind die Kopfschmerzen akut, sollte dieser Tee möglichst schnell getrunken werden, also innerhalb von fünfzehn Minuten.
    Bei chronischem Kopfschmerz trinken Sie über den ganzen Tag verteilt einen Liter von dem Tee, allerdings bitte immer maximal drei Wochen hintereinander. Danach machen Sie bitte immer eine Pause von mindestens zehn Tagen!

    Vorsicht
    Nicht bei Magengeschwüren oder Magenblutungen anwenden!

  • Kopfschmerzen, bei Augenleiden
       Nehmen Sie hierfür:
       30 g Augentrost
       30 g Gartenraute
       15 g Kamille
       15 g Fenchel
       10 g Melisse
       

    Die Kräuter werden zwei Minuten lang in 2 Liter Wasser gekocht, dann lässt man sie 10 Minuten ziehen und macht anschließend Augenbäder.

  • Kopfschmerzen bei einer Erkältung
        Nehmen Sie hierfür:
        20 g Pfefferminze
        20 g Melisse
        20 g Thymian
        20 g Rainfarn
        20 g Frauenmantel
       
    Mischen Sie die Kräuter. Von dieser Mischung nehmen Sie auf 1 Liter guten Weißwein 4 Esslöffel voll. Setzen Sie kalt an, dann aufkochen lassen, 10 Minuten ziehen, absieben und am Tag fünfmal je 1 Esslöffel voll nehmen.



  • Stiefmütterchen-Mädesüß-Tee
    Nehmen Sie hierfür
    25 g Mädesüß mit Blüte
    20 g gelbes Labkraut
    20 g Johanniskraut inklusive der Blüten
    20 g Gänsefingerkraut
    10 g Stiefmütterchenkraut mit Blüten

    Nehmen Sie 2 Esslöffel dieser Tee-Mischung, die Sie mit einem halben Liter kochendem Wasser übergießen, anschließend fünfzehn Minuten ziehen lassen und dann absieben.

    Sind die Kopfschmerzen akut, sollte dieser Tee möglichst schnell getrunken werden, also innerhalb von fünfzehn Minuten.
    Bei chronischem Kopfschmerz trinken Sie über den ganzen Tag verteilt einen Liter von dem Tee, allerdings bitte immer maximal drei Wochen hintereinander. Danach machen Sie bitte immer eine Pause von mindestens zehn Tagen!

    Vorsicht
    Nicht bei Magen- und Darmgeschwüren anwenden.

  • Malzessig gegen Kopfschmerzen
    Geben Sie den Malzessig in kochendes Wasser (Mischung eins zu eins) und inhalieren Sie den Dampf davon.   



  • Auflagen mit Meerrettich
    Nehmen Sie ein viertel eines frischen Meerrettich und zerreiben Sie diesen. Geben Sie anschließend drei Teelöffel Wasser hinzu und geben Sie den Brei auf ein Tuch. Dieses Tuch legen Sie dann mit dem Brei in den Nacken und lassen es ungefähr vier Minuten aufgelegt.

    Vorsicht
    Kann Hautreizungen auslösen.

  • Mutterkraut
    Mutterkraut soll auch ein Mittel gegen Migräneanfälle sein, vor allem wenn diese in Kombination mit der Monatsblutung auftreten.
    Nehmen Sie hierfür 1 Teelöffel der Mutterkrautblätter, die frisch, gut gewaschen und gehackt sein sollten (man kann aber auch einen viertel Teelöffel der Blätter in getrockneter Form nehmen). Diese schlucken Sie dann herunter, am besten als Kur über einen Zeitraum von vier bis sechs Wochen.
       

  • Schwarzer Holunder
    Nehmen Sie hierfür zwei Esslöffel Holunderblüten, die Sie mit einem viertel Liter kochendem Wasser übergießen. Lassen Sie dies zehn Minuten ziehen und sieben Sie es anschließend ab. Pro Tag trinken Sie drei Tassen von diesem Tee.
       

  • Spitzwegerich-Tee
    Nehmen Sie hierfür zwei Teelöffel Spitzwegerichblätter, die Sie mit einem viertel Liter kochendem Wasser übergießen. Lassen Sie dies zehn Minuten ziehen und sieben Sie es anschließend ab. Pro Tag trinken Sie zwei bis drei Tassen von diesem Tee.
       

  • Bei Kopfschmerzen können Sie Ihre Schläfen auch mit einer Zitronenschale einreiben.
    Vorsicht aber:
    Nicht bei Hautekzemen und Babys unter 18 Monaten anwenden.
  • Lutschen Sie ein Stück Würfelzucker mit einigen Tropfen Lavendelöl.

  • Lösen Sie 1/3 Teelöffel Ingwerpulver in einem Glas Wasser auf und trinken Sie dies. Zusätzlich dreimal am Tag frischen Gemüsesaft.   



  • Massieren Sie Minzöl auf Ihre Schläfen und in Ihren Nacken ein.   



  • Spannungskopfschmerz
    Ein Mittel gegen Spannungskopfschmerzen ist es, Pfefferminzöl zu schnuppern. Dies belebt und entspannt zugleich.
       

  • Eine Handvoll Anis-Samen auf glühende Kohlen streuen und den Rauch einatmen.

  • Kopfschmerzen auf Grund von übermäßigem Alkoholkonsum kann man vermeiden, indem man vor dem schlafen gehen einen Apfel isst.

  • Melissentee bei Kopfschmerz, Erkältung, Schwindel und nervösem Magen
    Übergießen Sie einen Esslöffel der Melissenblätter mit einer Tasse siedendem Wasser und lassen es circa fünf Minuten ziehen. Danach abseihen. Trinken Sie am Tag bis zu zwei Tassen von diesem Tee.

  • Tee
    Nehmen Sie hierfür 30g Kamille, 30g Schafgarbe, 25g Weidenrinde, 25 g Johanniskraut, 25 g Aurikelwurzel, 20g Chinarinde, 15g Schlüsselblume oder 25 g Baldrianwurzel, 15g Hopfen, 15g Heidekraut, 10g Guarana und 10g Kola.
    Übergießen Sie einen Teelöffel dieser Kräutermischung mit einer Tasse kochendem Wasser. Lassen Sie es zugedeckt 10 Minuten ziehen, anschließend absieben. Trinken Sie diesen Tee zwei- bis dreimal am Tag warm.

  • Tee
    4 Teile Baldrianwurzel, 5 Teile Melissenwurzel, je 2 Teile Pfefferminze und Frauenmantel, 3 Teile Holunderblüten, je 1 Teil Goldmelisse und Lavendel.
    Heissaufguss. Täglich morgens und abends eine Tasse von dem Tee trinken.
       

  • Reiben Sie Kopf und Stirn mit Majoranöl ein.

  • Legen Sie heiße Kompressen in den Nacken.

  • Bei abruptem, stechendem Schmerz trinken Sie eine Tasse schwarzen Kaffee (ohne Milch und ohne Zucker!) mit dem Saft einer Zitrone.

  • Gegen Kopfschmerzen kann auch Fleischbrühe helfen.
    Nehmen Sie hierfür eine Tasse salzige Fleischbrühe. Dies ist auch eine Möglichkeit, etwas gegen Kopfschmerzen zu unternehmen.

  • Gegen Kopfschmerzen hilft auch die Petersilie
    Petersilie hilft bei manchem Menschen sehr gut gegen Kopfschmerzen. Hierfür einfach etwas frische Petersilie kauen, idealerweise gleich wenn die Schmerzen auftreten.

  • Gegen Kopfschmerzen hilft auch ein Senf-Fußbad
    Nun folgendes aus Omas Trickkiste:
    Gegen Kopfschmerzen helfen Senf-Fußbäder. Nehmen Sie hierfür vier Esslöffel Senfkörner und zermahlen Sie diese mit einer Mühle. In 1 Liter kaltes Wasser geben und aufkochen. Wenn es kocht, nehmen Sie den Topf vom Ofen und vermischen Sie den Inhalt mit 9 Litern warmen Wasser. Darin können Sie dann 10 Minuten Ihre Füße baden. Anschließend tupfen Sie ihre Füße leicht ab und ziehen Strümpfe an.
    Vorsicht: Bei sehr empfindlicher Haut ist es möglich, dass Rötungen auftreten. Ist dies der Fall, also wird ein Fuß rot, beenden Sie das Fußbad.

  • Kopfschmerzen? Die Farbe Blau kann Ihnen helfen
    Es wurde erforscht, dass die Farbe blau die Psyche des Menschen beeinflusst und zwar über das vegetative Nervensystem. Überlegen Sie sich, heute ein blaues T-Shirt oder einen blauen Pullover anzuziehen. Oder wie wäre es mit einem wunderschönen Strauss blauer Blumen?

  • Das schönste Kopfschmerzmittel: Küssen
    Küssen als Kopfschmerzmittel? Ja, denn Kopfschmerzen entstehen oft durch Muskelverspannungen im Gesicht. Daher hilft manchmal lächeln oder eben: Küssen.
    Dies entspannt uns und ermöglicht zumindest teilweise den Verzicht auf Schmerzmittel.

  

 

 

 

Bei allen Krankheiten gilt: Wenden Sie sich immer zuerst an einen Arzt, bevor Sie eine Selbstbehandlung beginnen.

 

 

 

 

Teilweise entnommen von der Seite "Tipps und Hausmittel gegen Kopfschmerz und Migräne".